Musisches Gymnasium Salzburg

Haunspergstraße 77, 5020 Salzburg
Haunspergstraße 77, 5020 Salzburg

Musisches Gymnasium Salzburg

Funktionssanierung und Erweiterung

Die Bauarbeiten beginnen im Bestandsgebäude aus den 1980er Jahren. Hier stehen mit der Sanierung von Haustechnikanlagen - wie zum Beispiel Heizung und Wasseraufbereitungsanlage - die "inneren Werte" im Vordergrund. Der Altbau wird aber nicht nur technisch sondern auch funktional auf den neuesten Stand gebracht. Denn durch räumliche Umgruppierungen entsteht anstelle der bisherigen Bibliothek ein neuer Bereich für die Nachmittagsbetreuung samt kleinem Buffet. Die Bibliothek wird im derzeitigen Lehrerzimmer neu errichtet. Der Konferenzbereich übersiedelt ins erste Obergeschoß. Zudem saniert die BIG sämtliche Sanitärtrakte, gestaltet den Eingangsbereich neu und modernisiert das Fluchtweg-Konzept.

Neues Geschoß "schwebt"
Von außen sorgt der Erweiterungsbau künftig für ein optisches Highlight. Das neue Geschoß wird auf den Bestand aufgesetzt. Nach dem Konzept von one room Architekten soll der Eindruck entstehen, der Zubau schwebe förmlich über dem Altbau. Das zusätzliche Geschoß bietet auf rund 1.800 Quadratmetern Raum für offenes Lernen, zehn neue Stammklassen, fünf Musik- und Proberäume, einen Tanzsaal sowie eine Terrasse. Mit Fertigstellung des Erweiterungstraktes werden die Containerklassen rückgebaut und das darunter liegende Gelände neu begrünt. Die Arbeiten am Musischen Gymnasium erfolgen abschnittsweise und bei laufendem Betrieb. 

Fotos: oneroom architekten

Architekt
Arch. DI Georg Huber/Karl Meinhart oneroom
Baubeginn
Q3 2017
Geplante Fertigstellung
Q3 2019
Investitionen
rund 12,35 Mio. Euro
Nettoraumfläche Funktionssanierung
rund 4.265 m²
Nettoraumfläche Erweiterung
rund 1.865 m²

Funktionssanierung und Erweiterung des Musischen Gymnasiums Salzburg

Wettbewerb

EU-weiter, offener, einstufiger Realisierungswettbewerb mit anschließendem Verhandlungsverfahren für die Vergabe von Generalplanerleistungen zur Erlangung von baukünstlerischen Vorentwurfskonzepten für die Funktionssanierung und Erweiterung des Musischen Gymnasiums Salzburg am Standort Haunspergstr. 77, 5020 Salzburg.

Die Sitzungen des Preisgerichts fanden am 15.03.2012 und 16.03.2012 statt. Als Gewinner gingen Arch. DI Georg Huber/Karl Meinhart oneroom, 5020 Salzburg hervor.

1. Rang = Gewinner

Projekt 47, Arch. DI Georg Huber/Karl Meinhart oneroom, 5020 Salzburg

Auszug aus dem Juryprotokoll

Städtebaulich entspricht das Projekt den vorgegebenen Rahmenbedingungen, zeigt städtebaulich vor allem eindrucksvolle, jedoch nicht überzogene Präsenz zur Stadt, beziehungsweise zur Salzach und manifestiert so einen neu definierten hochrangigen Schulstandort.

Dabei erfüllt das Projekt die komplexen statischen Anforderungen bei gleichzeitiger Wirtschaftlichkeit der Maßnahme  durch die völlige Unabhängigkeit  des statischen Systems vom bestehenden Gebäudekomplex.

Diese  Großzügigkeit des Lösungsansatzes birgt unterschiedlichste Qualitäten auf verschiedener Ebene:
die Baustellenlogistik erlaubt weitgehend ungestörten Betrieb, wiewohl die Erweiterungsflächen über den gesamten Bestand gleichmäßig angebunden und verteilt sind.

Als Baukörper überspannt ein neuer, eindeutig ablesbarer und eigenständiger Bauteil den vorhanden Schulbau, wobei nicht Ergänzungen und Hinzufügungen, sondern ein gleichrangiger respektvoller Dialog mit dem Bestand eingegangen wird und das statische Prinzip klar verdeutlicht.

Funktional bietet der Vorschlag eine einzige zusammenhängende Geschoßfläche an, die eine hohe Elastizität  der Grundrissausformung erwarten lässt, innerräumliche Qualitäten vor allem in den Bezügen von Außen- und Innenraum aufweist und die Erschließung weniger als Gangflächen, denn als  Raumkontinuum mit hoher  Aufenthaltsqualität definiert.

Insgesamt würdigt die Jury die einer zeitgemäßen Entwicklung in Schulbau und Schulsystem entsprechende bauliche Lösung auch in der zu erwartenden atmosphärischen Wirkung für das Musische Gymnasium in seiner Gesamtheit, da alle Raumerweiterungen und Nutzungsangebote an den Bestand angebunden sind und diesen in quantitativer und qualitativer Weise nicht nur erweitern sondern auch aufwerten.

 

2. Rang: Projekt 23, ravnikar/potokar/arhitekturni biro d.o.o., Si-1000 Ljubljana

 

3. Rang: Projekt 40, LETH & GORI, 1658 Copenhagen, Dänemark

 

1. Anerkennung: Projekt 15, Michel Generalplaner GmbH+CoKG, D-71636 Ludwigsburg

 

2. Anerkennung: Projekt 09, Z T  A r q u i t e c t o s ,  L d a ., 1300-085 Lisboa - Portugal

 

3. Anerkennung: Projekt 46, ARGE Arch. DI Lukasser - DI Benedikter-Fuchs ZT KG, 6020 Innsbruck


NachrückerIn: Projekt 38, architekt thomas gruber + partner ZT gmbh, Arch. DI Thomas Gruber, 5020 Salzburg aap architekten zt gmbh, Arch. DI Franz Ryznar, 1080 Wien

Verfahrensbetreuung

SCHEIBER ARCHITEKTUR
BM DI Manfred J. SCHEIBER
Adolf-Schemel-Straße 21
5020 Salzburg
T + 43 664 21 26 200
scheiber(at)architekt-salzburg.at