Akademisches Gymnasium IBK

Angerzellgasse 14, 6020 Innsbruck
Angerzellgasse 14, 6020 Innsbruck

Akademisches Gymnasium IBK

Sanierung und Erweiterung

Die ersten Schulbauten des 1562 gegründeten Akademischen Gymnasiums in Innsbruck wurden im 17. Jahrhundert errichtet. Wegen der wachsenden Schülerzahlen ist diese angesehene österreichische Bildungsinstitution mehrmals umgezogen, das heutige denkmalgeschützte Schulgebäude stammt aus dem frühen 20. Jahrhundert und musste daher mit großem Fingerspitzengefühl generalsaniert und erweitert werden. Für die Funktionsadaptierung und den 1.500 Quadratmeter großen Zubau wurde daher ausschließlich der Hofbereich des Gymnasiums genutzt, um die Außenfassade des Altbaus unberührt zu lassen. 

Im Zuge der Sanierung wurde die bestehende Innenhoffassade durch eine neue Glasfassade ersetzt, die viel Licht ins Innere lässt und nahtlos in die Fassade des Zubaus überfließt. Über die gesamte Fassade spannt sich ein effizienter Sonnenschutz für angenehme Raumtemperaturen. Das nun komplett ausgebaute Dachgeschoß des Altbaus beherbergt die Sonderunterrichtsräume für Bildnerische Erziehung, Werkerziehung sowie zwei EDV-Räume auf 530 Quadratmeter Nutzfläche. 

Um den Zubau errichten zu können, wurde ein bestehendes Stöckelgebäude abgerissen und neu aufgebaut. Darin befinden sich jetzt die Sonderunterrichtsräume für Physik und Chemie sowie drei Klassenräume. Die Mehrzweckhalle und zwei Musikräume im Kellergeschoß ins Terrain abgesenkt, wodurch sich der Schulhof großzügig erweitert. Bereits im Jahr 2003 wurde eine unterirdische Dreifachturnhalle angelegt und mit dem darüber liegenden Sportplatz verbunden. Das Akademische Gymnasium ist Ausbildungsstätte für 900 Schüler, die von 100 Lehrern unterrichtet werden. 

Fotos: Günter R. Wett

Baubeginn
Q3 2006
Fertigstellung
Q3 2007
Architektur
Investitionen
rund 10,4 Mio. Euro
Nutzfläche
rund 5.690 m²
Akademisches Gymnasium Innsbruck
Akademisches Gymnasium Innsbruck
Akademisches Gymnasium Innsbruck
Akademisches Gymnasium Innsbruck