Die BIG errichtet im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres am Wielandweg 29 in Süßenbrunn, Wien Donaustadt, ein neues Polizei-Einsatztrainingszentrum (ETZ). Mitte August führte BIG Geschäftsführer Wolfgang Gleissner gemeinsam mit Bundesminister Karl Nehammer, Bundesminister Gernot Blümel, Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl, Landespolizeidirektor-Stellvertreter Rudolf Slamanig sowie Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy die Grundsteinlegung durch. 

Auch Wien heute war zu Besuch und hat die Feierlichkeiten begleitet.

"Die BIG investiert als Liegenschaftseigentümerin und Bauherrin rund 25 Millionen Euro in dieses Projekt. Damit errichten wir nicht nur das größte Einsatztrainingszentrum Österreichs, sondern eine moderne, umfassend ausgestattete Anlage, in der unsere Polizisten und Polizistinnen ausgebildet und für den Ernstfall vorbereitet werden. Besonderes Augenmerk liegt bei diesem Bauprojekt auch auf den Aspekten der Nachhaltigkeit. Läuft alles nach Plan, kann der Betrieb Anfang 2022 aufgenommen werden", beschreibt Wolfgang Gleissner, Geschäftsführer der BIG, das Projekt.

Witterungsunabhängiger und lärmreduzierter Trainingsbetrieb
Um Platz für das neue ETZ zu schaffen, wurde die bestehende Schießstätte abgebrochen. Das neue Einsatztrainingszentrum wird auf rund 8.000 Quadratmetern Raum für eine moderne Indoor-Schießanlage sowie Seminar- und Trainingsräume bieten. Künftig können hier verschiedenste polizeiliche Einsatzszenarien nachgestellt werden. Das ermöglicht ein realitätsnahes praktisches Training für Polizist*innen. Darüber hinaus sichert der Neubau einen witterungsunabhängigen Trainingsbetrieb und eine signifikante Lärmminderung im Vergleich zum bisherigen Schießbetrieb im Freien. 

Einsatz auf ganzer Ebene
Das von YF Architekten entworfene Gebäude ist ebenerdig in drei Funktionsblöcke strukturiert: Dem allgemeinen Bereich mit Sozial- und Schulungsräumen, dem Bereich für Einsatztaktik und –technik sowie dem Schießausbildungsblock. Helle Gänge, Blickbeziehungen nach außen und farblich lebendige Oberflächen sorgen für eine freundliche Atmosphäre.

Während das Erdgeschoß auf ganzer Ebene für das Einsatz- bzw. Schießtraining ausgelegt ist, befinden sich im nur am Mittelblock aufsitzenden Obergeschoß Verwaltungs- und Büroräume für ruhiges Arbeiten abseits des Trainingsbetriebs. Zudem sind die Trainingsbereiche mit Galerien ausgestattet, von wo aus die Ausbildenden das Geschehen in den darunterliegenden Trainingsräumen beobachten und analysieren können.

Insgesamt drei Übungsstiegenhäuser führen von den außenliegenden Übungsplätzen durch das Gebäude auf das Dach. Somit sind variantenreiche Übungsszenarien mit Innenraum, Stiegenhaus und Außenraum möglich.