Justizzentrum Korneuburg

Justizzentrum Korneuburg

 
Previous
Next

Korneuburg hat ein neues Justizzentrum. Das rund 16.900 Quadratmeter Nettogrundfläche umfassende Gericht und  die Justizanstalt sind baulich klar voneinander getrennt. Über eine unterirdische Verbindung zwischen den beiden Gebäuden können die Häftlinge dem Gericht vorgeführt werden, aber auch die Vernehmungs- und Besuchszonen erreicht werden.

Im Erdgeschoß des Gerichts befinden sich öffentliche Einrichtungen wie Cafeteria, Servicecenter, Verhandlungssäle des Landesgerichts sowie der Schwurgerichtssaal. Im 1. Obergeschoß sind die Verhandlungssäle samt Büros des Bezirksgerichts und im 2. Stock der gesamte Strafrechtsbereich, das sind die Staatsanwaltschaft sowie alle Strafrichter, untergebracht. Die Verwaltungseinheiten des Landesgerichts sind im 2. sowie 3. Obergeschoß gebündelt.

Die Justizanstalt ist für 262 Haftplätze konzipiert und beherbergt im Erdgeschoß unter anderem Aufnahme- und Entlassungsbereich, Besucher- und Vernehmungszone, der Sportbereich sowie Wirtschafts- und Arbeitsbetriebe. Im 1. Stock sind der allgemeine Verwaltungsbereich sowie Freigänger-Abteilung und Gästezimmer untergebracht.  Die einzelnen Haftabteilungen sind vom 1. Stock bis zum 4. Stock T-förmig übereinander angeordnet.

Das Justizzentrum Korneuburg ist zudem ein energetisches Vorzeigeprojekt, es wurde nach Passivhausstandard geplant und ist österreichweit ein Pilotprojekt des BMJ:

Fördertechnik
Es wurden energieeffiziente Liftanlagen ausgeschrieben. Nach einem Beobachtungszeitraum von 3 Jahren wird überprüft, ob die angebotenen Werte eingehalten werden. Bei Nichteinhaltung der zugesagten Energieeffizienz, wird ein Teil des erhöhten Haftungsrücklasses einbehalten.

Sanitäranlage
Für die WC+Pissoir-Spülung, Feuerlöschanlagen sowie für die Gartenbewässerung wird Brunnenwasser verwendet.

Die Warmwasserbereitung der JA wird gespeist durch:

• Solaranlage
• Wärmerückgewinnung der Kühlzellen
• Gaskessel

Lüftungsanlage
Aufgrund der Passivhausbauweise sind alle Räume mit einer mechanische Lüftung ausgestattet. Entsprechend der Nutzung sind die verschiedenen Lüftungsanlagen mit regenerativen Wärmetauschern (Rückgewinnung von Feuchte und Wärme) oder rekuperativen Wärmetauschern (Rückgewinnung von Wärme) ausgestattet.
Die Abluft der Küche wird einer UV-Behandlung, zwecks Geruchsbeseitigung und Schonung der technischen Anlagen, unterzogen. Dies hat einen besseren Wirkungsgrad der  Wärmerückgewinnung zur Folge.

Heizsystem
Die Energieversorgung für das gesamte Objekt (Justizzentrum, Gericht und Justiz), Heizung, Lüftung und Warmwasser erfolgt über eine gemeinsame Heizzentrale, welche sich im 1. UG zwischen den beiden Bauteilen Justiz und Gericht befindet. Die Energiebereitstellung erfolgt über eine Wärmepumpe mit Grundwassernutzung. Die Räumlichkeiten werden über die Fußbodenheizung sowie über Luftheizregister im Lüftungssystem beheizt. Das Grundwasser wird in den Sommermonaten ebenfalls zur Kühlung herangezogen. Die Wärmeverteilung erfolgt mittels Strahlpumpen (variabler Volumenstrom).

Facts

Baubeginn: 4. Quartal 2009
Fertigstellung: 3. Quartal 2012

Standort