Chemieersatzgebäude TU Graz

Chemieersatzgebäude TU Graz

Neubau

 
Previous
Next

In der 200-jährigen Geschichte der TU Graz war die „Neue Chemie“ das eindeutig größte Bauprojekt. Fünf bisher in der Stadt verstreute chemische Institute wurden in dem Neubau auf 17.000 Quadratmetern Fläche  unter einem Dach zusammengefasst und bieten Raum für rund 600 Studierende und Forscher. Mit dem markanten Beton-Glas-Gebäude schließt sich nun die U-förmige Anordnung der Gebäude aus den 1920ern.

Ein zweigeschoßiges, öffentliches Foyer bildet den Eingangsbereich. Im Erdgeschoß und im ersten  Stock wurden die Studentenlabors platziert, darüber liegen die Forschungslabors und Messräume der Institute. Zwischen alter und neuer Bausubstanz wurde in den Innenhof ein modern ausgestatteter Hörsaal mit 170 Plätzen gebaut. Darauf setzt als Sonnen- und Aufenthaltsdeck eine begrünte Dachterrasse auf, die über ein metallenes Verbindungselement Neu- und Altbau vereint. Nord- und Südfassade des Chemieersatzgebäudes wurden mit einer Hülle aus punktgehaltenem, mit speziellen Farbpigmenten versehenen Hülle überzogen: Je nach Betrachtungswinkel erscheint das Objekt dadurch in verschiedenen Farben. Im Fensterbereich schaffen bewegliche Glaslamellen im geschlossenen Zustand eine einheitliche Oberfläche.

Mit dem Neubau des Chemieersatzgebäudes wurden auch die öffentlichen Verkehrs- und Freiflächen auf den Vorplätzen neu gestaltet und verkehrsberuhigt.

Facts

Baubeginn: 3. Quartal 2008
Fertigstellung: 2. Quartal 2010

Standort

Architekten