JKU Linz - Kepler Hall

Altenbergerstraße 69, 4040 Linz
Altenbergerstraße 69, 4040 Linz

JKU Linz - Kepler Hall

Neubau

Die Kepler Hall dient als repräsentatives Entrée für den Campus der Johannes Kepler Universität in Linz. Das Gebäude ist als Aula und Eventcenter konzipiert. Neben dem Welcome Center befinden sich dort auch der JKU Merchandise Shop, eine Sport- und Mehrzweckhalle für den Betrieb des Universitätssportinstituts, ein Fitness Center und eine Sauna. Der großzügige überdachte Freibereich wird gerne als Treffpunkt oder auch für Events genützt, beispielsweise für das Ars Electronica Festival, Konzerte, ein Open-Air-Kino, einen Wochenmarkt oder Street Food. Nettoraumfläche: rd. 3.000 m².

Durch eine Unterkellerung entstand auf der einen Seite eine abgesenkte Veranstaltungsarena, die auch als Sporthalle dient. Die abgesenkte Halle weist eine Raumhöhe von sechs Metern auf. Eine Sitztribüne verbindet Unter- und Erdgeschoss miteinander. Auf der anderen Seite der Kepler Hall befinden sich Umkleiden und Sanitärräume. Im Erdgeschoß hat man direkten Zugang zur offenen Arena. Dort befinden sich Büro- und Gastronomieräumlichkeiten sowie Aufenthalts- und Sitzflächen.

Das unterirdische Geschoß ist in Massivbauweise (Stahlbeton) und die oberirdischen Geschoße in Stahlbauweise mit Holz-Glas-Fassadenkonstruktion errichtet. Ein Stiegenhaus verbindet die drei Ebenen miteinander. Zudem gibt es zwei Außentreppen, die direkte Zugänge zum Sport- und Fitnessbereich bieten.

Die Wärmeversorgung des Hauses erfolgt über Fernwärme. Die Fußbodenheizung fungiert im Sommer ebenfalls als Fußbodenkühlung. Das Gebäude wird an die bestehende Grundwasseranlage angeschlossen und direkt mit dem Grundwasser gekühlt.

BIG ART Kunst & Bau - Farbräume, Segel von Gilbert Bretterbauer

Gilbert Bretterbauers Vorhang für die Kepler Hall am Universitätscampus Linz ist eine autonome textile Installation – ausgehend von den Proportionen der seriell gegliederten Glasfassade entwickelt er für jede Gebäudeseite unterschiedliche, aus Einzelmodulen bestehende geometrische Farb-Muster, die durch diagonale Teilungen der Grundform generiert werden. Der Vorhang wird zur textilen "inneren Fassade" für den transparenten Baukörper und fügt diesem eine weitere visuelle und haptische Ebene hinzu. 25 unterschiedliche Farbtöne verwendet der Textilkünstler für seine Vorhanggestaltung und lässt durch deren rhythmisches Aneinanderfügen und die durchdachte Wahl der Farben auf einer Länge von über 800 Metern eine farbkräftige Fassadengestaltung entstehen. Die Stoffteile wurden in einer Näherei in Wien zugeschnitten und aneinandergenäht. Durch die offenliegenden Nähte wird auch dieser Produktionsprozess der Arbeit sichtbar. Die Gestaltung unterstützt die schlichte, offene Architektur und überführt die strenge Vertikalität der Fassade in eine rhythmische Dynamik. Die Farbigkeit schafft in dem zurückhaltend konzipierten Raum eine fröhliche und lebendige Atmosphäre und setzt ein starkes Signal für das Tor zum Campus, das die Kepler Hall in Zukunft sein soll.

>>> Informationen zum Wettbewerb

Baubeginn
Q3 2018
Fertigstellung
Q1 2020
Nettoraumfläche
3.000 m²
Website