Geschichte

Vom Verwalter zum aktiven Immobilienbewirtschafter

Die BIG wurde im Jahr 1992 gegründet und war zunächst als Verwalter der Immobilien der Republik Österreich mit Frucht­genussrechten ausgestattet. Im Jahr 2000 wurden rund 5.000 Häuser und Grundstücke an die BIG verkauft. Finanziert wurde dieser Kauf über die Begebung von Anleihen am internationalen Kapitalmarkt.

Dieses Paket im Gesamtwert von 2,4 Milliarden Euro war sehr unterschiedlich: von Wohnungen, Schlössern, Kirchen bis hin zu Hochständen und Stollen. Mittlerweile ist dieser Bestand bereinigt, denn Ziel war und ist die Konzentration auf das Kerngeschäft in den drei Segmenten Schulen, Universitäten sowie Büro- und Spezialimmobilien.

Seit ihrer Gründung hat die BIG über mehrere hundert Neu­bauvorhaben und General­sanierungen mit einem Gesamt­volumen von weit über drei Milliarden Euro fertig gestellt. Laufend sind rund 60 Projekte in Bau.

Meilensteine BIG Geschichte

Meilensteine

1992: Gründung der BIG und Übertragung eines Teils der Liegenschaften der Republik Österreich im Fruchtgenuss.

2000: Mit dem Bundesimmobiliengesetz vom 29.12.2000 werden die bis dahin von der Republik Österreich gehaltenen Liegenschaften an die BIG um 2,4 Milliarden Euro verkauft. Parallel dazu erfolgt die Ausgliederung des „Bundeshochbaus“. Die vor-maligen für Verwaltung und bautechnische Betreuung zuständigen Bundesdienst-stellen werden zur Immobilienmanagementgesellschaft des Bundes mbH (IMB).

2006: Die IMB vulgo BIG Services wird mit dem Mutterunternehmen BIG verschmolzen. Hebung der Synergien.

2006: Gründung BIG E&V als hundertprozentige Tochtergesellschaft der BIG. Steigerung der professionellen Entwicklungstätigkeit sowie der Verwertung  entwickelter Flächen.

2012: Gründung ARE als hundertprozentige Tochtergesellschaft der BIG. Ziel ist eine deutliche Steigerung des „Drittmieteranteils“. Substanzielle Erweiterung des Geschäftsmodells durch Kauf und Verkauf von Immobilien (Trading). 

Palais Epstein Tanzsaal | Foto © Helga Loidold
Science Park Linz BT1 | Foto © Hertha Hurnaus