HTL Goethestrasse Linz

Erweiterung

Die Höhere Technische Bundeslehranstalt in der Linzer Goethestraße befindet sich zentral zwischen Hauptbahnhof und Donau. In gut einem Jahr Bauzeit, von Sommer 2013 bis Herbst 2014, wurde die Schule um einen neuen Klassentrakt und eine Turnhalle erweitert.

Um Platz für den Neubau im Innenhof zu schaffen wurde ein in die Jahre gekommenes Bestandsgebäude abgebrochen. Auf über 2.000 Quadratmetern Nettogrundfläche finden nun elf Klassen, Lehrerzimmer und Aufenthaltsflächen sowie die neue Turnhalle Platz. Über einen Gang sind Bestand und Neubau miteinander verbunden. Darüber hinaus laden Terrassen und neue Sitzgelegenheiten im Freien zum Lernen und Pausieren an der frischen Luft ein.

Facts

Baubeginn: 3. Quartal 2013
Fertigstellung: 4. Quartal 2014

Architektur: Arch. Hristina Hristova

Fotos: Rupert Steiner

Standort

Wettbewerb

Erweiterung der HTL Goethestrasse Linz

Offener, EU-weiter, einstufiger Realisierungswettbewerb mit anschließendem Verhandlungsverfahren für die Vergabe von Generalplanerleistungen zur Erlangung von baukünstlerischen Vorentwurfskonzepten für die Erweiterung der HTL Goethestrasse, 4020 Linz.

Die Jurysitzungen fanden am 07. und 08.06.2011 statt. Als Gewinner ging Mag.arch. Hristina Hristova, Wien hervor.

1. Rang

Projekt 79, Mag.arch. Hristina Hristova, Wien

Es wird ein ruhiger, klarer, eleganter Baukörper vorgeschlagen, der ausreichend Distanz zu den umgebenden Gebäuden aufweist. Die winkelförmige Konzeption und die Situierung im Nordosten des Grundstückes lässt einen geschützten Schulhof entstehen. Als besonders positiv wird vom Preisgericht die Freiraumgestaltung gesehen:  von allen Klassenebenen ist ein ebener, direkter Ausgang auf Dachterrassen möglich. Die abgetreppten Dachterrassen und der Schulhof sind durch Außentreppen zu einem vielseitig nutzbaren Freiraum verbunden. Das Projekt überzeugt hinsichtlich der architektonischen Qualität ebenso wie in der städtebaulichen Stellung. Die klare Strukturiertheit der Grundrisse und der in den Schnitten gezeigten Räumlichkeiten lassen ein hohes Maß an Flexibilität erwarten, wie auch das Ermöglichen von Innen- und Außenraumbeziehungen die Qualitäten im Schulalltag um ein hohes Maß bereichert. 
(Auszug aus dem Juryprotokoll)

2. Rang

Projekt 35, Schätzler Architekten, München

3. Rang

Projekt 63, everySIZE - Arquitectura Lda, Lissabon

1. Ankauf

Projekt 31, Roland Basista, Wien

2. Ankauf

Projekt 77, PLOV ZTKG, Arch. DI Christoph Leitner, DI Marion Gruber, Wien

3. Ankauf

Projekt 4, Mohr Steger Architektur, Wien

Nachrücker

Projekt 37, Arch. DI Michael Wildmann, Wien / Linz

Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten

Verfahrensbetreuung