HTBLVA Spengerg.

HTBLVA Spengergasse

Sanierung und Erweiterung

 
Previous
Next

Die Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt für Textilindustrie in Wien Magarethen ist kaum wiederzuerkennen. Die Schule wurde in gut dreieinhalb Jahren saniert und erweitert. Dabei wurde ein Teil der Schule abgebrochen und durch einen großzügigen Neubau ersetzt. Hier können die Schüler in Labors und EDV-Sälen auf rund 7.400 Quadratmetern lernen.

Die silbergrauen Lammellen sind nicht nur ein optisches Highlight an der Fassade des Gebäudes sondern auch funktional. Je nach Sonnenstand drehen sie sich automatisch mit, damit Lehrer und Schüler nicht geblendet werden und sich das Gebäude nicht aufheizt.

Selbstverständlich können die Lammellen auch pro Klassenzimmer vom Lehrpersonal gesteuert werden, um beispielsweise bei Präsentationen komplett verdunkeln zu können. Die Schulglocke läutet nach einer Unterrichtsstunde nicht nur die Pause ein, sondern ist auch Signal für den Sonnenschutz sich wieder automatisch anzupassen.

Automatisch funktioniert auch die so genannte Sommernachtlüftung: Ist die Außentemperatur mindestens fünf Grad kälter als im Gebäude, gehen nachts Kippflügel auf, um die Schule mit Frischluft zu versorgen und zu kühlen.

Auch das unter Denkmalschutz stehende Bestandsgebäude mit einer Nettogrundrissfläche von knapp 13.500 Quadratmetern wurde nach den Plänen von Architekt Otmar Hasler saniert. Dabei wurden die Fenster getauscht, die Räume funktionell neu angeordnet sowie der Brandschutz auf den neuesten Stand gebracht.

Bestandsgebäude und Neubau sind über gläserne Übergänge miteinander verbunden und barrierefrei erschlossen. Seit der Fertigstellung im Februar 2012 können alle Schüler und Lehrer wieder in der Spengergasse lernen und lehren, nachdem während der Bauphase teilweise auch das Ausweichquartier in der Schellinggasse bezogen werden musste.

Facts

Baubeginn: 3. Quartal 2008
Fertigstellung: 1. Quartal 2012

Standort

Architekt