Wirtschaftsuniversität Wien

Campus WU

Auf dem rund 90.000 Quadratmeter großen Grundstück zwischen Messe und Prater hat die BIG gemeinsam mit der Wirtschaftsuniversität Wien einen neuen Campus für Lehre und Forschung errichtet. Nach knapp vier Jahren Bauzeit ist der neue Campus WU am Welthandelsplatz 1 nun durch die WU besiedelt und bereits mit der Sommeruni in Betrieb.

Rund 492 Mio. Euro wurden in den Neubau investiert. Dabei handelt es sich um Netto-Gesamtkosten inklusive aller Honorare und Grundstück. Derzeit werden noch kleine Restarbeiten an den Außenanlagen sowie die Mängelbehebung durchgeführt.

Am 4. Oktober wird die offizielle Eröffnung gefeiert. Mit dem Wintersemester 2013/14 werden rund 23.000 Studierende einen neuen attraktiven Campus vorfinden, dessen fünf Gebäudekomplexe sich um das zentrale „Library & Learning Center“ gruppieren.

Der Masterplan stammt von BUSarchitektur unter der Leitung von Laura Spinadel. Die Planung der sechs einzelnen Gebäudekomplexe wurde wiederum gesondert ausgeschrieben. Das Herzstück des Campus bildet das von Zaha Hadid geplante Library & Learning Center. Darum gruppieren sich die Departmentgebäude - das D1 mit Hörsaalzentrum TC von BUSarchitektur, D2 mit Students Center von Atelier Hitoshi Abe, D3 mit Verwaltung von CRABstudio und D4 von Estudio Carme Pinos - sowie die Executive Academy, geplant von No.MAD Arquitectos aus Madrid.

Der gesamte Campus wird auf Basis eines „Green Building“ Konzepts errichtet. Dieses Konzept wurde gemeinsam mit internationalen Fachleuten auf Basis internationaler Zertifizierungssysteme (LEED, BREAM, DGNB) sowie des österreichischen Projekts klima:aktiv und der neuesten OIB-Richtlinien erarbeitet.

Planungsgrundsätze:

  • Minimierung der Lebenszykluskosten, hohe Dauerhaftigkeit der gewählten Konstruktionen und Materialien
  • Energieeffizienz der Gebäudehülle und der technischen Anlagen hoher Einsatz an regenerativen Energiequellen für die Energieerzeugung und Materialverwendung, Bevorzugung lokaler Energiequellen und Materialien
  • Schutz der lokalen und globalen Umwelt, geringste Emissionen aus Material, Energieerzeugung und Infrastruktur

Energiekonzept Heizung / Kühlung
Das Herzstück der Energieversorgung der WU Wien ist die Nutzung von Grundwasser sowohl zur Versorgung mit Kälte als auch mit Wärme. Hierfür wird eine der größten Anlagen zur thermischen Grundwassernutzung in Österreich mit einer maximalen Grundwassermenge von bis zu 150 l/s (9.053 m³/d, 1.400.000 m³/a) errichtet. Dies entspricht bei einer mittleren Grundwassertemperatur von 12°C unter Einhaltung der bewilligten Rückgabetemperaturen von +7°C bzw. +17°C einer Leistung (Kälte- bzw. Heizleistung) von ca. 3.200kW (3,2 MW).
Bedingt durch die teilweise Kurzschlussströmung mit einer Verzögerung um ca. ½ Jahr - das im Sommer zurückgeführte erwärmte Grundwasser erreicht im Winter bei der Entnahme das Temperaturmaximum des Kurzschlusses und das im Winter zurück geführte abgekühlte Grundwasser verursacht durch die Kurzschlussströmung im Sommer dafür die niederste Temperatur - und der dadurch entstehenden Verschiebung der Entnahmetemperatur bis zu ca. 2°C erhöht sich die mögliche Leistungsausbeute auf bis zu 4.500kW (4,5MW).

Die Nutzung des Grundwassers zur Kälteversorgung erfolgt direkt über einen Trennwärmetauscher, ohne zwischengeschaltete Kältemaschinen. Dadurch fällt lediglich der Pumpenstrom zur Kälteversorgung an und es können extrem hohe Leistungsziffern erreicht werden. Um eine direkt Nutzung zu ermöglichen wird für die Kälteabgabe eine Bauteilaktivierung vorgesehen, die mit dem für die Kälteversorgung relativ hohen Temperaturniveau des Grundwassers das Auslangen findet.
Die Nutzung des Grundwassers für Heizzwecke erfolgt über Heiz-/Kältemaschinen, die Wärme auf einem Niedertemperaturniveau bereitstellen, um möglichst hohe Leistungsziffern zu erreichen. Aus diesem Grund werden die Abgabesysteme überall wo dies technisch sinnvoll ist auf dieses Niedertemperaturnetz ausgelegt. Im Wesentlichen sind dies Niedertemperaturradiatoren, Bauteilaktivierung zur Heizung und Fußbodenheizung.
Zusätzlich zur oben beschriebenen Grundwassernutzung wird in den Wintermonaten, die Abwärme der IT Anlagen über eine Heiz- Kältemaschine (Wärmepumpe) zur Heizungsversorgung verwendet, die ebenfalls in das Niedertemperaturheiznetz einspeist. Zur Abdeckung von Spitzenlasten und zur Versorgung des Hochtemperaturwärmenetzes wird umweltfreundliche Fernwärme verwendet. Spitzenlasten des Kältebedarfs im Sommer werden über die Heiz- Kältemaschinen und „konventionelle“ Rückkühler abgedeckt.

Geplante Gebäudezertifizierungen Wirtschaftsuniversität
ÖGNI Gold für das Departementgebäude 01, ÖGNI , Bronze für alle anderen Gebäude; LLC,O2,W1D,W1E, W2, Durch das Büro Drees und Sommer; Stuttgart

Elektrotechnik
Um eine wirtschaftliche, arbeitsplatzgerechte und angenehme Beleuchtung zu schaffen, wird eine dimmbare Beleuchtung mit Intervention einer Konstantlichtregelung ausgeführt. Generell wird die Beleuchtung über Tastsensoren (Bus System EIB/KNX) und/oder Bewegungsmelder gesteuert. Darüber hinaus werden noch übergeordnete Zeitprogramme (Nacht-, Morgen-, Abend- und Vollbetrieb) für die Steuerung eingesetzt. Bei der Beleuchtung wurde bereits in der Planungsphase auf Optimierung der Energiekosten und Wartungszyklen Bedacht genommen (Stichwort LED).

Sanitär
Rein ökologisch motiviert ist die Errichtung eines separaten Nutzwassernetzes für WC-Spülung und Gartenbewässerung. Insgesamt werden 25.000 m³/a Nutzwasser aus dem Grundwasser entnommen. Grundsätzlich wird der Wasserverbrauch auf ein Minimum beschränkt. Dies wird erreicht indem wasserlose Urinale eingesetzt werden. Dadurch erspart man sich rund 2.534 m³ Trinkwasser im Jahr. Weitere 5.611 m³/a Trinkwasser werden durch berührungslose, wassersparende Armaturen eingespart.

Facts

Baubeginn: 4. Quartal 2009
Fertigstellung: 3. Quartal 2013

Architektur:
Masterplan & Freiraum: BUSarchitektur

Learning Center - Zaha Hadid Architecture
Executive Academy - NO.MAD Arquitectos
Departmentgebäude D1/Teaching Center TC - BUSarchitektur
Departmentgebäude D2/Students Center SC - Atelier Hitoshi Abe
Departmentgebäude D3/Administration AD - CRABstudio
Departmentgebäude D4 - Estudio Carme Pinós

Fotos: 2013 BOANET.AT

 

 

Standort

Architekturwettbewerb Campus WU

Neubau der Wirtschaftsuniversität Wien ist entschieden

EU-weiter, nicht offener Realisierungswettbewerb mit anschließendem Verhandlungsverfahren für die Vergabe von Architekturleistungen für einzelne Gebäude der Wirtschaftsuniversität auf Grundlage des bestehenden Masterplans.

Präsentation des "Campus WU" mit den Siegerprojekten des Architekturwettbewerbes.

  • Masterplanung durch BUSarchitektur - Laura P. Spinadel
  • Die Gebäude des Campus gestalten renommierte Büros aus Spanien, England, Deutschland, Japan und Österreich
  • Zaha Hadid plant Library & Learning Center

DER FREIRAUM AM CAMPUS WU

Der Campus ist eine Sequenz von ineinander greifenden Räumen. Die Gebäude auf den Baufeldern qualifizieren den Raum in architektonischer Hinsicht. Das Leitbild des Masterplans bestimmt auch die Gestaltung der Freiräume. Ein Gewebe von innen- und außenliegenden Räumen, definiert durch die Position der Eingänge in Bezug auf die Plätze, erzeugt die geforderte Atmosphäre.

CAMPUS WU – EIN BESONDERER ORT FÜR BILDUNG UND FORSCHUNG

Die WU mit derzeit ca. 23.000 Studierende platzt aus allen Nähten und macht es nicht leicht, zu studieren, zu arbeiten und zu forschen. Das wird sich 2013 ändern. Es wird Platz für alle Studierende, alle ProfessorInnen und alle AssistentInnen geben. Es wird Platz zum Kommunizieren, zum Diskutieren, zum Austauschen, zum Lernen, zum Lehren, zum Forschen, zum Entdecken, zum Relaxen und zum Abhängen geben.
Der neue Standort zwischen Messe und Prater bietet mit rund 90.000 m2 viel Platz und die Möglichkeit einen Campus mit mehreren Gebäuden zu errichten. Er ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar und hat einen direkten Zugang zum Naherholungsgebiet Prater. Ein guter Ort in bester Umgebung entsteht.

BAUFELD LLC
LIBRARY & LEARNING CENTER

1. Preis

Zaha Hadid Architecture - Ltd., Hamburg

Thom Mayne / Morphosis Architects, Santa Monica, USA

3. Preis

Prof. Hans Hollein, Wien

BAUFELD 02
EXTERNE DIENSTLEISTER & DEPARTMENTS

1. Preis

Atelier Hitoshi Abe, Sendai

2. Preis

Bevk Perovic Arhitekti D.O.O., Ljubljana

3. Preis

Josep Llinas i Carmona, Architect, Barcelona

BAUFELD W1
DEPARTMENTS

1. Preis

NO.MAD Arquitectos, S.L.P., Madrid

BAUFELD W1
EXECUTIVE ACADEMY & DEPARTMENTS

3. Preis

Estudio Carme Pinos S.L., Barcelona

BAUFELD W1
EXECUTIVE ACADEMY

2. Preis

Holzbauer + Partner ZT-GmbH, Wien

BAUFELD W2
DEPARTMENTS & SPEZIALBIBLIOTHEKEN

1. Preis

CRABstudio, London

2. Preis

Vazquez Consuegra Arquitectos SL, Sevilla

3. Preis

Eric Owen Moss Architects, Culver City, USA