BG Bregenz

BG Bregenz Gallusstraße

Sanierung und Erweiterung

 
Previous
Next

Rund 670 Schülerinnen und Schüler besuchen das traditionsreiche Gymnasium in der Bregenzer Gallusstraße. Das denkmalgeschützte Hauptgebäude der ursprünglich privaten Klosterschule ist mittlerweile mehr als 100 Jahre alt und neben seiner Aufgabe als Lernstätte auch die Wetterwarte für Vorarlberg. Bei der Sanierung der rund 1.700 Quadratmeter großen Fläche im Altbau wurde ein zweites Stiegenhaus, eine Schulküche und ein Speiseraum eingerichtet. Die mehr als 60 Lehrerinnen und Lehrer haben nun größere Arbeitsbereiche, außerdem wurden die Elektrotechnik, der Brandschutz und die Oberflächen erneuert.  Auch die Außensportanlagen, das Mehrzweckspielfeld und die Weitsprunganlage erstrahlen nun in neuem Glanz.

Weitere 16 Stammklassen und neun Sonderunterrichtsräume sind im rund 2.800 Quadratmeter umfassenden Neubau untergebracht, der nach dem Passivhausstandard errichtet wurde und durch einen unterirdischen Gang mit dem Haupthaus verbunden ist.  Der gesamte Neubau ist mit Lüftungsanlagen und Rotationswärmetauschern ausgestattet, mit deren Hilfe 75 % der Wärme zurückgewonnen werden kann. Die vollständig verglaste Fassade wird mit elektrisch gesteuerten Jalousien beschattet, die zwischen den beiden Fassadenschalen angeordnet sind. Gangflächen, Lerninseln und große Teile der Außenbereiche werden mit LED-Leuchten erhellt.

Zwischen Alt- und Neubau installiert Gerold Tragwerker sein begeh- und „besitzbares“ BIG Art-Projekt „olivetti – three or five corner pieces“. Basierend auf der quadratischen Fläche und Höhe des Podests der in den Höfen vorhandenen Stiegen hat er eine modulare Struktur entwickelt. Aus diesem System entstanden in verschiedenen Spielarten die drei Skulpturen für die drei Höfe, die von den Schülerinnen und Schülern als Sitz- und Arbeitsplätze benutzt werden können.

Facts

Baubeginn: 3. Quartal 2011
Fertigstellung: 4. Quartal 2013

Architektur: HEIN architekten
(Wettbewerb HEIN-TROY)

Fotos: Darko Todorovic

Standort

Architekten

BIG Art Kunst & Bau Projekt