Flexible Gebäude für nachhaltige Universitäten

Diskussion Wie Nachhaltig bauen Universitäten? | Foto © BIG

Am 6. November fand in der neuen BIG Zentrale die zweite von insgesamt drei Standpunkte-Diskussionen in Kooperation mit dem STANDARD statt. Zum Thema "Mauern für die Ewigkeit - wie nachhaltig bauen Universitäten?" trafen einander Maximilian Pammer (Bundesimmobiliengesellschaft), Hubert Hasenauer (BOKU), Dietmar Eberle (ETH Zürich), Anette von Hagel (PKS Strategieberatung), Christoph Chorherr (Grüne) und Brian Cody (TU Graz).

Rund 80 Personen verfolgten das anregende Gespräch bei dem es viel Einigkeit gab: Von Themen über konkretere Planung zur Vermeidung von grauer Energie über die Verwendung der eingesetzten Baustoffe bis hin zur Lebensdauer und technischen Ausstattung von Gebäuden reichte die Diskussion über nachhaltige Universitäten. Ein Schwerpunkt war die titelgebende Flexibilität. In unserer schnelllebigen Gesellschaft ändern sich die Ansprüche an den Raum ebenso. Ist eine Universität in 25 Jahren noch eine Universität oder Wohnen dann Menschen darin?

> Zum Standard-Artikel "Flexible Gebäude für nachhaltige Universitäten"

Die nächste Diskussion findet am Montag den 27. November um 18:30 Uhr zum Thema "Geisteruni als Schreckgespenst? Neue digitale Wege und ihre Auswirkung auf die Infrastruktur" statt.

> Zum Teaser für den 27. November

> Zur Anmeldung für den 27. November

Diskussion Wie Nachhaltig bauen Universitäten? | Foto © Regine Hendrich
BOKU Gregor Mendel Haus | Foto © Daniel Ulbricht

Fotos