Hausverwaltung

Rechtliche Grundlagen

Justizpalast | Foto © Manfred Seidl

Über 90 Prozent der BIG Liegenschaften sind nach Mietrechtsgesetz (MRG) vermietet. Dabei definiert ein so genannter „Generalmietvertrag“ gleich lautende Bestim­mungen. Diese Normen gelten damit für fast alle Dienststellen der Republik Österreich, die in einem BIG Haus ein­gemietet sind. Darüber hinaus existieren aber noch weit über 2000 einzelne Miet­verträge. Ein Beispiel: Während die Polizeidienst­stelle im Erd­geschoß eines klassischen Wiener Zins­hauses unter die Bestimmungen des General­mietvertrages fällt, wird die Vermietung der darüber liegenden Geschoße – egal ob Wohnungen oder Büros – in gesonderten Verträgen geregelt.

Generell ergeben sich aus den Miet­verträgen klare Rechte und Pflichten von Mieter und Ver­mieter. So regeln beispiels­weise §3 MRG und § 1096 ABGB die Erhaltung­spflicht des Ver­mieters. Demzufolge muss das Haus „in einem gebrauchs­fähigen Zustand“ gehalten werden. Ergänzend dazu bestimmt § 8 MRG den sorgsamen Umgang des Mieters mit dem Haus. So ist beispiels­weise eindeutig der Mieter für das Ausmalen der Wände im Innen­bereich zuständig.

Generell besteht die Arbeit der 16 BIG Hausverwaltungs-Teams aus der punkt­genauen Umsetzung der in den Mietverträgen definierten Leistungen.

Justizpalast | Foto © Manfred Seidl
Justizpalast | Foto © Manfred Seidl